Weiterentwicklung des Newsrooms der Blick-Gruppe: Iris Mayer und Peter Röthlisberger führen neues Blick-Desk

Weiterentwicklung des Newsrooms der Blick-Gruppe: Iris Mayer und Peter Röthlisberger führen neues Blick-Desk

Die Mitte dieses Jahres von Wolfgang Büchner, Geschäftsführer der Blick-Gruppe, eingeleitete und nun zusammen mit dem Chefredaktoren-Team erarbeitete Weiterentwicklung und Digitalisierung des Newsrooms steht – und führt zu einigen personellen Veränderungen im Leitungsteam: Die reichweitenstarken Printtitel Blick und Blick am Abend sowie alle digitalen Angebote der Blick-Gruppe – Blick.ch, Blickamabend.ch und die mobilen Applikationen – werden ab 1. Februar 2016 von einem neu formierten Blick-Desk erarbeitet. Das Desk besteht aus den Ressorts News, Politik, Wirtschaft, People und Lifestyle. Im Zuge dieser Reorganisation entfallen weniger als fünf Stellen.


Peter Röthlisberger, bislang Chefredaktor Blick am Abend und Blickamabend.ch, sowie Iris Mayer, bisher Nachrichtenchefin der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin, werden das Blick-Desk als Co-Chefredaktoren leiten. Stellvertreter werden Fabian Zürcher, Thomas Benkö (Blick Digital), Andreas Dietrich (Blick) und Urs Helbling (Blick am Abend), alle vier bereits heute in leitenden Funktionen im Newsroom tätig.


René Lüchinger, derzeit Chefredaktor des Blick, wird in der neuen Organisation Chef-Publizist der Blick-Gruppe und in dieser Funktion auch Mitglied der Chefredaktion der Blick-Gruppe sowie der Chefredaktion des SonntagsBlick.


Für den SonntagsBlick verantwortlich zeichnen weiterhin Christine Maier und ihr Stellvertreter Philippe Pfister. Der SonntagsBlick wird in der neuen Organisation ab 1. Februar 2016 durch ein Kernteam personell verstärkt. Die Sportberichterstattung der Blick-Gruppe wird unverändert von Chefredaktor Felix Bingesser und seinem Team verantwortet.


Mit Rüdi Steiner, heute Chefredaktor von Blick.ch, werden derzeit noch Gespräche über eine neue verantwortungsvolle Aufgabe bei Ringier geführt.


Neu zu Mitgliedern der Chefredaktion der Blick-Gruppe berufen werden Peter Hossli, heute Chef- Autor und Leiter des Autorenpools, sowie Sebastian Pfotenhauer, Head of Video Ringier Publishing. Katia Murmann verstärkt das Leitungsteam des SonntagsBlick als Mitglied der Chefredaktion. 
Michael Ludewig führt – wie bereits vermeldet – als Managing Editor ab 1. Januar 2016 die Teams Produzenten, Foto, Layout, Storytelling und Administration im Newsroom der Blick-Gruppe.


Iris Mayer, 40, wird per 1. Februar 2016 ihre neue Funktion als Co-Chefredaktorin des Blick-Desk im Newsroom übernehmen. Mayer studierte an der Universität Leipzig Journalistik und Politikwissenschaften, war Auslandredaktorin bei Associated Press in Frankfurt, Politikredaktorin beim Nachrichtenmagazin Focus in München und später Nachrichtenchefin und stellvertretende Chefredaktorin bei Focus Online. Seit fünf Jahren ist Mayer Nachrichtenchefin der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin.

«Ich freue mich sehr darüber, dass Iris Mayer zur Blick-Gruppe wechselt. Sie ist gleichermassen eine leidenschaftliche, versierte Journalistin und Teamspielerin. Ihr Gespür für Menschen und Themen hat sie in all ihren bisherigen beruflichen Stationen unter Beweis gestellt. Gleichermassen freue ich mich darüber, dass Peter Röthlisberger das neue deutsch- schweizerische Führungs-Duo der Blick-Gruppe komplettiert. Röthlisberger hat sich bei Ringier mehrfach als kreativer, themenstarker Blattmacher, Organisator und Motivator ausgezeichnet – unter anderem in seiner Zeit als Stellvertretender Chefredaktor des SonntagsBlick. Für Mayer und Röthlisberger gilt: beide sind in der digitalen Welt und in den sozialen Netzwerken zu Hause. Mit diesem Team werden wir den Blick zur führenden digitalen Marke der Schweiz machen.»

Wolfgang Büchner, Geschäftsführer der Blick-Gruppe, zur Verpflichtung von Iris Mayer und der neuen Co-Leitung des Blick-Desks

Der Newsroom der Blick-Gruppe war seit seiner Lancierung im März 2010 fortlaufend angepasst und modernisiert worden. Die aktuelle Weiterentwicklung und Modernisierung bringt nun erstmals auch einen räumlichen Umbau des Decision Place, der sogenannten «Brücke», mit sich und ab November wird zur Verbesserung der digitalen Workflows zudem auch ein neues Redaktionssystem eingeführt werden.


Ringier AG, Corporate Communications